Was ist eine Studie ?

Was ist eigentlich eine Studie?

In der Medizin werden klinische Studien durchgeführt, um die Wirksamkeit von Therapien zu prüfen. Als Goldstandard gelten kontrollierte, randomisierte Studien: „Kontrolliert“ deshalb, weil die Ergebnisse der Studiengruppe (= Interventionsgruppe) mit denen der Kontrollgruppe (= keine Intervention) verglichen werden. „Randomisiert“, weil das Los entscheidet, wer in welche Gruppe kommt. Die Patient_innen – oder besser Proband_innen – der Kontrollgruppe erhalten meist ein Placebo, also ein Präparat ohne Wirksamkeit.

Wenn man das Ganze dann noch „verblindet“, wissen die Patient_innen nicht, in welcher Gruppe sie eigentlich sind. Ganz geheimnisvoll wird es in den sogenannten „Doppelblindstudien“, denn dann wissen auch die Ärzt_innen, welche die Studie durchführen, nicht, wer in welcher Gruppe ist. Man versucht auf diese Weise, eventuelle Manipulationen auszuschließen. Manchmal wird ein Cross-Over-Design für die klinische Studie gewählt. Dabei wird nach der Hälfte der Zeit einfach getauscht: Die Kontrollgruppe wird zur Interventionsgruppe und umgekehrt. Auf diese Weise lassen sich noch besser falsche Studieneffekte ausschließen.

Zu den klinischen Studien gehören Langzeitstudien, die über außerordentlich lange Zeiträume stattfinden, z. B. die DCCT-Studie aus den USA und die UKPDS aus England. Beide Studien wurden über einen Zeitraum von 20 Jahren durchgeführt. Auch prospektive Studien zur Wirksamkeitsüberprüfung etwa von neuen Medikamenten fallen unter die klinischen Studien.

Daneben gibt es eine ganze Reihe weiterer Studiendesigns: Mit Beobachtungsstudien werden nur patient_innenbezogene Daten erhoben, ohne dass irgendeine Intervention geschieht. In Längsschnittstudien werden soziale oder individuelle Wandlungsprozesse untersucht. Als Kohortenstudien gelten reine Beobachtungsstudien mit einer großen Anzahl an Studienteilnehmer_innen. Der Oberbegriff für Studien dieser Art lautet epidemiologische Studien oder auch, etwas moderner, Versorgungsforschung.

Traditionell wurden Studien in Universitätskliniken durchgeführt. Inzwischen ist aber ein ganzer Wirtschaftszweig entstanden, der im Auftrag der pharmazeutischen Industrie Studien durchführt: Contract Research Organisation (CRO) heißen solche Institute. Sie arbeiten rasch und hochprofessionell unter Beachtung aller regulatorischen Aspekte – etwas, das kaum noch eine Klinik unter dem bestehenden wirtschaftlichen Druck leisten kann.

Wir werden euch an dieser Stelle regelmäßig die Ergebnisse aktueller Studien vorstellen, sobald sie veröffentlicht werden.